Mitarbeiterengagement und Motivation als Herausforderungen im Homeoffice

In unserer aktuellen Reihe “Corona Spezial” beschäftigen wir uns mit aktuellen Entwicklungen aufgrund der Corona-Pandemie. Heute steht das Mitarbeiterengagement und die Motivation von Mitarbeitenden im Mittelpunkt unseres Beitrags.

Dabei zeigt diese Studie einige Herausforderungen auf, die für deutsche Mitarbeitende im Homeoffice auftreten. Dabei wurden Mitarbeitende in verschiedenen Ländern befragt, so dass insbesondere länderspezifische Besonderheiten abgeleitet werden können.

Überraschende Studienergebnisse zur Tätigkeit im Homeoffice

Spannend ist dabei, dass 37 Prozent der Deutschen im Homeoffice früher mit der Arbeit anfangen. Daneben arbeiten 32 Prozent länger als üblicherweise. In Summe spricht das dafür, dass mindestens ein Drittel der Mitarbeitenden mehr arbeitet als es in der Zeit vor dem Homeoffice der Fall war.

Hier kann sicherlich kritisch die Selbsteinschätzung der Befragten herangezogen werden, bei der durchaus Verzerrungen möglich sind. Dennoch scheint Homeoffice keineswegs mit einer mangelnden Arbeitsdisziplin einherzugehen, wie es manchmal in Diskussion angeführt wird. Unbezahlte Mehrarbeit ist natürlich auch nicht positiv, so dass hier eine offene Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden und ein kontinuierlicher Dialog wichtig sind. Viele unserer Kunden führen dazu Homeoffice-Befragungen im Format einer kurzen Pulsbefragung durch, um ein aussagekräftiges und zeitnahes Stimmungsbild aller Mitarbeitenden zu erhalten.

Mitarbeiterengagement und Motivation problematisch

Problematisch wird es in Bezug auf das Mitarbeiterengagement und die Motivation der Mitarbeitenden, was als größte Herausforderung genannt wurde. Das ist insbesondere deshalb nicht überraschend, weil Mitarbeiterengagement und Motivation maßgeblich mit sozialem Austausch zusammenhängen. Genau das ist im Homeoffice erschwert möglich – oder zumindest müssen alle Mitarbeitenden und Teams dafür neue Wege gehen.

Diese Herausforderung erleben wir bei vielen unserer Kunden. Der Mensch ist schließlich ein soziales Wesen und der informelle aber auch systematische tiefgehende Austausch wird in Zeiten von Homeoffice nicht unbedingt erleichtert. Wir machen die Erfahrung, dass umso mehr selbstgesteuerte und dezentrale Feedbackinstrumente zur Förderung von Mitarbeiterengagement und Motivation helfen können:

  • So kann mit agilem Teamfeedback die Durchführung einer Retrospektive in Scrum-Teams unterstützt werden. Durch die Vorbereitung anhand einer Feedbackvorlage, die jedes Teammitglied vorab ausfüllt, können in der Retrospektive direkt Ergebnisse geteilt werden, auf deren Basis schnell in eine tiefgehende Diskussion eingestiegen wird.
  • Genauso hilft Projektfeedback bei der Verbesserung der Zusammenarbeit in Projektteams, die sich aufgrund von Homeoffice aktuell nicht oder viel weniger sehen.  Die Feedbackvorlagen für das Projektfeedback können an etablierte Phasen der Teamentwicklung oder Projektarbeit angelehnt werden, so dass dadurch die Identifikation innerhalb des Teams steigt und Konflikte frühzeitiger angesprochen werden.
  • Kontinuierliche Stimmungsbilder mit Mini-Pulsbefragungen per Instant Feedback helfen ebenfalls bei der Verbesserung des Mitarbeiterengagement und der Motivation. Die Ergebnisse weisen frühzeitig auf Probleme hin, so dass dann direkt der Dialog mit den relevanten Teams gestartet werden kann.

Feedback als Ausgangspunkt für einen ernsthaften Dialog ist wichtiger denn je! Nutzen Sie die vielfältigen Chancen, die moderne Feedbackinstrumente in Zeiten von Homeoffice bieten. Gerne stehen wir Ihnen auch für einen vertieften Austausch zur Verfügung, damit wir Ihre Situation besprechen können.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

Ist einer der folgenden Beiträge für Sie interessant?