Mitarbeiterengagement und Verbundenheit als Herausforderungen im Homeoffice

Heute steht das Mitarbeiterengagement und die Verbundenheit von Mitarbeitenden als Herausforderungen im Homeoffice im Mittelpunkt unseres Beitrags. Wir beziehen uns dabei auf eine aktuelle Studie, die mehr als 1.600 HR-Führungskräfte und Mitarbeitende befragt hat. Wenngleich sie im US-amerikanischen Raum veröffentlicht wurde, hilft sie uns auch im deutschsprachigen Raum Stolpersteine zu berücksichtigen und frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen.

Mitarbeiterengagement und Verbundenheit problematisch

Ein Hauptpunkt der Studie ist, dass Führungskräfte die Mitarbeitenden im Homeoffice als weniger engagiert und verbunden wahrnehmen. So viel zur Seite der Führungskräfte. Wie sieht es bei den Mitarbeitenden aus? Hier gaben fast alle befragten Personen (91 %) an, dass sie sich stärker mit dem Unternehmen verbunden fühlen möchten. Demnach können das Mitarbeiterengagement und die Verbundenheit als große Herausforderungen im Homeoffice gesehen werden. Das ist insbesondere deshalb nicht überraschend, weil Mitarbeiterengagement und Verbundenheit maßgeblich mit sozialem Austausch zusammenhängen. Genau das ist im Homeoffice erschwert möglich. Oder zumindest müssen alle Mitarbeitenden und Teams dafür neue Wege gehen. Eine offene Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden und ein kontinuierlicher Dialog sind dabei wichtig. Viele unserer Kunden führen dazu Homeoffice-Befragungen im Format einer kurzen Pulsbefragung durch. So erhalten Sie ein aussagekräftiges und zeitnahes Stimmungsbild aller Mitarbeitenden.

Stärken Sie die Kommunikation und eine lebendige Feedbackkultur

Um den Herausforderungen zu begegnen, sollen laut der Studie technische Tools Abhilfe schaffen. Sie sollen Spaß machen und zwischenmenschlichen Austausch fördern. Der Mensch ist schließlich ein soziales Wesen und der informelle, aber auch systematische tiefgehende Austausch wird in Zeiten von Homeoffice nicht unbedingt erleichtert. Wir machen bei unseren Kunden die Erfahrung, dass umso mehr selbst gesteuerte und dezentrale Feedbackinstrumente zur Förderung von Mitarbeiterengagement helfen können:

  • So unterstützt man mit agilem Teamfeedback die Durchführung einer Retrospektive in Scrum-Teams. Durch die Vorbereitung anhand einer Feedbackvorlage, die jedes Teammitglied vorab ausfüllt, können in der Retrospektive direkt Ergebnisse geteilt werden, auf deren Basis schnell in eine tiefgehende Diskussion eingestiegen wird.
  • Genauso hilft Projektfeedback bei der Verbesserung der Zusammenarbeit in Projektteams, die sich aufgrund von Homeoffice aktuell nicht oder viel weniger sehen. Die Feedbackvorlagen für das Projektfeedback können an etablierte Phasen der Teamentwicklung oder Projektarbeit angelehnt werden, so dass dadurch die Identifikation innerhalb des Teams steigt und Konflikte frühzeitiger angesprochen werden.
  • Kontinuierliche Stimmungsbilder mit Mini-Pulsbefragungen per Instant Feedback helfen ebenfalls bei der Verbesserung des Mitarbeiterengagement und verfolgen einen spielerischen Ansatz. Die Ergebnisse weisen frühzeitig auf Probleme hin, so dass man direkt den Dialog mit den relevanten Teams starten kann.

Feedback als Ausgangspunkt für einen ernsthaften Dialog ist wichtiger denn je! Nutzen Sie die vielfältigen Chancen, die moderne Feedbackinstrumente in Zeiten von Homeoffice bieten. Gerne stehen wir Ihnen auch für einen vertieften Austausch zur Verfügung, damit wir Ihre Situation besprechen können.

Vorheriger Beitrag:

Ist einer der folgenden Beiträge für Sie interessant?